Dieser Schwebezustand macht mich wahnsinnig

Seit Samstag treibt mich eine ganz bescheidene Coronalaune um.

Mal abgesehen davon, dass wir hier, aus unserer eigenen Coronageschichte verdammt glimpflich rausgekommen sind, macht mir die Situation da draußen richtig zu schaffen.

Ich spreche für mich…

Für mich als Nadine, die müde ist, die einfach keine Worte mehr findet, für das was da passiert.
Ich spreche als Mama, deren Kinder gerade 14 Tage in Quarantäne waren, die zwei Jahre heftig in dieser Gesellschaft zurückgesteckt haben, die wieder über Stunden frierend im Unterricht ihre Masken tragen werden.
Ich spreche als Unternehmerin, die Märkte und das unbeschwerte Miteinander vermisst, die ständig flexibel sein muss, die Pläne nicht verfolgen kann.

Ich spüre wie sehr ich mit dieser Situation da draußen hadere.
Ich wünschte ich könne es annehmen, hinnehmen, aber ich kann gerade einfach nicht.

Ich muss die nächsten Wochen für fisch&apfelmus planen und weiß aber gerade gar nicht wohin mit mir…

Was lassen wir stattfinden, wo machen wir mit, was sagen wir ab?!
Was kann ich verantworten, was kann ich ethisch, moralisch aber auch wirtschaftlich vertreten.
Ich muss mich positionieren, aber es fällt mir gerade so schwer.

Wie und woran wir in den nächsten Wochen noch teilnehmen, werde ich euch auf jeden Fall noch mitteilen. Im Moment weiß ich gefühlt gerade gar nix.

Wie geht’s euch?
Fühlt ihr ähnlich?