Wenn ich mal groß bin werde ich…

Bestimmt nicht selbstständig.

Ich komme aus einer klassischen und ganz großartigen Arbeiterfamilie. Lediglich mein Opa war als Vollzeitmusiker unterwegs. Eine gute Ausbildung und einen sicheren Arbeitsplatz zu haben, war meinen Eltern sehr wichtig. Ich habe mit und nach Glaubenssätzen gelebt, die mich wunderbar durch meine Aus- und Weiterbildung, beziehungsweise durch meine Berufswelt geführt hat.

Die Arbeit in der Pflege hat meine Persönlichkeit geformt und mir Werte vermittelt, die ich absolut nicht missen möchte.

Doch ich wollte weitermachen, etwas Neues ausprobieren, mich verändern. Auf diesem Weg der Veränderung fielen das erste Mal die Begriffe „Selbstständigkeit“ und „freiberufliches Arbeiten“. Doch ich wollte davon nichts hören. Viel zu groß war die Sorge, es nicht auf die Kette zu bekommen.

Doch ich musste immer wieder feststellen, dass mir etwas in meinen Jobs und bei meinen Arbeitgebern fehlte. Ich mochte das Gefühl nicht, arbeiten gehen zu „müssen“. Ich wollte einfach nur gern arbeiten gehen, es leben und fühlen. PUNKT.

Viel zu oft kam ich aufgrund vorgegebener Strukturen an meine eigenen Grenzen. Mir fehlte immer wieder das Selbstbestimmte. Doch ich hatte keinen Plan, wie es anders gehen könnte.

fisch&apfelmus ist aus einer Laune entstanden. Ich wollte gern etwas mehr Taschengeld um meine Tattoosucht finanzieren zu können.

Dass dieses ganze Ding irgendwann so groß wird, hätte ich nicht für möglich gehalten. Ich reduzierte meine damalige feste Stelle um fisch&apfelmus aktiver leben zu können, denn die Doppel- und mit dem Dasein als Mutter sogar Dreifachbelastung, war irgendwann zu enorm. Ich nutzte die Elternzeit mit unserer Raketenerna um unser kleines Unternehmen nochmal anzuschieben und entschied mich im letzten September endgültig in die Selbstständigkeit zu gehen; ohne Sicherheitsnetz.

Diese Entscheidung war gut, wichtig und richtig. Nie fühlte ich mich freier in meinem Tun als jetzt

Natürlich ist das hier kein Zuckerschlecken, nicht immer nur Pommes und Disco, ganz im Gegenteil. Es ist manchmal schon echt hart und fordernd. Der Bürokram, die Organisation, die Planung. All das fordert so viel Selbstdisziplin und Verzicht. Graue Haare und die ein oder andere Falte habe ich sicherlich durch fisch&apfelmus bekommen. Aber auch die Lachfalten, denn fisch&apfelmus und das tolle Miteinander mit euch lässt mich oft genug lächeln. Das Ganze gibt mir das, was mit den höchsten Stellenwert in meinem Leben hat: Freiheit und Selbstbestimmtheit.

Wir wachsen, stetig, mit viel Spucke und Geduld. Ich sehe die Möglichkeiten mich mit und durch fisch&apfelmus weiterzuentwickeln, neue Wege einzuschlagen.

Es ist spannend und zeitgleich an manchen Tagen kaum auszuhalten, nicht zu wissen, wohin uns das noch alles führt. Doch ich vertraue, mir und dem Universum. Es wird sich fügen, wie es sich fügen soll.

Und deswegen werde ich weitergehen…

Ich bin viel zu neugierig auf all das, was noch auf uns wartet. Ich habe Bock mich zu verändern, Bock etwas zu verändern.

Und ihr?

Seid ihr in eurem Traumjob gelandet? Möchtet ihr nochmal etwas ausprobieren?

Ich bin gespannt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.